Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Initiativkomitee
«Ja zum Verhüllungsverbot»
Postfach 54
8416 Flaach

info@verhuellungsverbot.ch

Telefon: +41(0)52 301 31 00

Bankverbindung:

Bank: Postfinance
PC-Konto: 89-105410-9
IBAN: CH09 0900 0000 8910 5410 9

Zu Gunsten von: 
Egerkinger Komitee, 8416 Flaach

Social Media

Besuchen Sie unsere sehr aktive Facebook-Seite oder empfehlen Sie diese Seite weiter auf:

Infodienst Nr. 15 vom 7. August 2018

«Swiss Stop Islam Award»

Der «Swiss Stop Islam Award», ins Leben gerufen vom Initiant des Tessiner Verhüllungsverbots Giorgio Ghiringhelli, will jedes Jahr drei Personen – je eine aus der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz – für ihre couragierte Arbeit gegen die Islamisierung und muslimischen Radikalismus belohnen.

Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie dieses Projekt unterstützen.


>> Mehr Infos zum Projekt: www.tells-geschoss.ch
>> Zum Medienbericht von «Blick Online»: www.blick.ch

 


 

Petition «Schluss mit Erdogan-Einmischung»

Bis anhin haben schon tausende Personen die Petition unterschrieben. Herzlichen Dank dafür! Es gibt aber noch Luft nach oben: Bis zum Ablauf der Sammelfrist am 31. August 2018 wollen wir die Anzahl Unterschriften weiter ausbauen.

Wer Integrations-Verweigerung betreibt, hat in der Schweiz nichts verloren. Damit diese Forderung mehr Gewicht erhält, bitten wir Sie, Ihr Umfeld auf diese wichtige Petition aufmerksam zu machen:

Verbreiten Sie die untenstehenden Links in Ihrem Umfeld oder bestellen Sie bei uns kostenlos Unterschriftenbogen: info@verhuellungsverbot.ch

>> Petition online unterschreiben (hier klicken)
>>
Petitionsbogen herunterladen (ausdrucken, unterschreiben, einsenden)
>>
Crowdfunding-Projekt unterstützen (hier klicken)

 


 

Einladung zur öffentlichen Veranstaltung mit Filmvorführung: «Christenverfolgung in Nahost: Vergessene Kriegsopfer»

Mit dem Erstarken des Islamischen Staats erlebte der Nahe Osten in den letzten Jahren bekanntlich einen brutalen Bürgerkrieg. Die Leidtragenden sind bis heute die Minderheiten. Folter, Mord, Vertreibung: Besonders Christen und Jesiden hatten durch islamistischen Terror unmenschliches Leid zu ertragen. Einer, der nicht tatenlos zuschauen konnte, ist der in Zug aufgewachsene Severiyos Aydin. Der junge aramäische Christ gründete mit Mitstreitern ein eigenes Hilfswerk (ARAMAIC RELIEF International), für das er mittlerweile gar seinen Job aufgegeben hat.

Auf Einladung des Egerkinger Komitees spricht Severiyos Aydin am Montag, 27. August 2018 in Bern. Es werden Ausschnitte aus einem neuen Dokumentarfilm gezeigt, die Lage verfolgter Christen erläutert und Fragen beantwortet.
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Der Eintritt ist frei – der Anlass ist öffentlich (freiwillige Türkollekte).


>> Weiterlesen: «Vergessene Kriegsopfer»: Öffentlicher Anlass mit Filmvorführung (hier klicken)